Chinesisch kann auf eine lange Schrifttradition zurückblicken: Seit 3.000 Jahren wird die chinesische Sprache ohne Unterbrechung in Zeichen notiert. Zu dieser Zeit bestand diese Art der schriftlichen Kommunikation im Wesentlichen aus Bildzeichen. Man hat aus der Zeit der Shang-Dynastie (1500 bis 950 v. Chr.) Orakelknochen gefunden, in die Bild- und Schriftzeichen eingeritzt wurden.

Diese Bildzeichen wurden im Laufe der Zeit abstrahiert, verändert und weiterentwickelt zu dem, was Sie in diesem Artikel als die chinesische Schrift kennenlernen werden.

Jedes Schriftzeichen steht für eine (oder auch mehrere) Silbe(n). Insgesamt kennt die chinesische Kultur etwa 90.000 Schriftzeichen – aber keine Panik: Viele dieser 90.000 Zeichen sind nicht mehr in Gebrauch; sie kommen oft nur in älteren literarischen Texten vor und selbst viele Chinesen müssen diese Zeichen in einem Wörterbuch nachschlagen.

Ein Zeichen – mehrere Radikale

Wenn Sie sich ein chinesisches Schriftzeichen genauer anschauen, werden Sie bemerken, dass jedes Zeichen aus mehreren (Einzel-)Strichen aufgebaut ist. Diese Einzelstriche nennt man Radikale.

In chinesischen Wörterbüchern sind die Schriftzeichen übrigens nach diesen Radikalen gruppiert und angeordnet. Beim Schreiben eines jeden Zeichens müssen Sie darauf achten, dass es eine bestimmte Reihenfolge gibt, in der man die Einzelstriche zu einem Zeichen zusammensetzt. Wenn Sie nun Chinesisch lernen, machen Sie bitte nicht den Fehler zu versuchen, die Zeichen abzumalen. Mit „Malen“ werden Sie keine großen Erfolge beim „Schreiben“ der Zeichen erzielen. Bitte versuchen Sie daher stets die Zeichen wirklich zu schreiben.

Sechs Kategorien von Schriftzeichen

Die Schriftzeichen des Chinesischen kann man in sechs Kategorien einteilen.

  • Es gibt zum einen Bilderzeichen (Piktogramme), die Erscheinungen der Realität in ein Bild bannen. Diese Zeichen können sich Lernende besonders gut merken. Erinnert Sie das Zeichen 人 nicht an ein laufendes Strichmännchen? Und richtig: es bedeutet übersetzt Mensch. Das Zeichen 山 stellt einen Berg dar und 田 bedeutet Feld im Deutschen.
  • Die zweite Kategorien kommt dem Lernenden ebenfalls entgegen, denn hier machen Ideogramme abstrakte Ideen gut vorstellbar. Das Zeichen 一 steht zum Beispiel für eine 1. Wenn man einen zweiten Strich darübersetzt 二 wird eine 2 daraus. Und wie wohl die chinesische 3 aussieht? Richtig: 三.
  • Neben diesen beiden Kategorien gibt es noch zusammengesetzte Zeichen, bei denen sich eine neue Bedeutung ergibt. Wenn zum Beispiel jemand so stark (力) ist, dass er einen Pflug (an diese Gerätschaft erinnert das Zeichen für Stärke nämlich) über ein Feld (田) ziehen kann, dann muss er ein echter >Mann> (男) sein. Das Zeichen für Mann ist also eine Kombination der beiden Zeichen für >Stärke> und Feld.
  • Neben den drei genannten Kategorien kennt das Chinesische noch Zeichen, die Synonyme unterscheiden und Zeichen, die gleich lautende Silben voneinander trennbar machen.
  • Die meisten Zeichen des Chinesischen aber sind sogenannte Phonogramme. Bei einem Phonogramm weist ein Teil des Zeichens auf seine Aussprache hin, während der zweite Teil des Zeichens eine Information über die Bedeutung enthält.

Wie schreibt man chinesische Schriftzeichen?

Ganz allgemein sollte man sich ein Schriftzeichen immer innerhalb eines gedachten Quadrates vorstellen. So lassen sich die Längen und Lagen der Radikale viel besser lernen.

Zum Schreiben der chinesischen Zeichen gibt es zunächst drei einfache Regeln:

  • Horizontale Radikale werden von links nach rechts geschrieben.
    Übungszeichen: 一, 二, 三, 手

  • Vertikale Radikale werden von oben nach unten geschrieben.
    Übungszeichen: 血, 刀

  • Zeichen, die die Form eine „Kästchens“ haben, werden in drei Ansätzen geschrieben:
    1. Als erstes setzt man einen Strich von links oben nach links unten.
    2. Dann schreibt man von links oben nach rechts oben das nächste horizontale Radikal und schreibt gleich weiter (ohne den Stift vom Papier zu nehmen) den nächsten Strich von rechts oben nach rechts unten.
    3. Als letztes verschließt man das Kästchen mit seiner „Bodenplatte“. Auch diesen Strick schreibt man von links unten nach rechts unten, da es sich wieder um ein horizontales Radikal handelt. Und die erste Regel besagt, dass man horizontale Radikale immer von links nach rechts schreiben muss.
    Übungszeichen: 中, 国, 面, 回, 电

Nun haben Sie die drei Grundregeln gelernt.

Weitere wichtige Regeln sind:

  • Komplexe Zeichen werden von oben links nach unten rechts geschrieben.
    Übungszeichen: 尽, 女, 汽
  • Komplexe Zeichen werden von Außen nach Innen geschrieben.
    Übungszeichen: 国, 百, 回
  • Wenn sich zwei Radikale kreuzen, dann wird zuerst das horizontale und dann das vertikale Radikal geschrieben.
    Übungszeichen: 十, 来, 牛
  • Bei symmetrischen Zeichen wird zuerst das Radikal in der Mitte geschrieben, dann werden die „Flügel“ links und rechts gesetzt.
    Übungszeichen: 火, 个, 出
  • Bei „ausschlagenden“ Radikalen schreibt man zuerst die Seite, die nach links ausschlägt und dann die Seite, die nach rechts ausschlägt.
    Übungszeichen: 人, 天, 大, 父
  • Ein „Kästchen“ wird immer dann erst unten geschlossen (mit einem Strich von links nach rechts), wenn sein Inneres gefüllt ist.
    Übungszeichen:回, 西, 四

Hier finden Sie ein Übungsblatt zum Lernen der chinesischen Schriftzeichen zum Ausdrucken als PDF. Für alle Anfänger sind hier die oben angedeuteten Übungsquadrate zu finden. Drucken Sie sich dieses Übungsblatt mehrfach aus. Sie können die hier vorgestellten Übungszeichen dort immer wieder eintragen und das Schreiben der Zeichen üben.

Reform der Schriftzeichen in den 1950ern

Mitte der 1950er Jahre fand in der Volksrepublik China eine Reform der Schrift statt. Vor der Reform waren viele Zeichen sehr aufwendig und kompliziert zu schreiben. Nicht ohne Grund nennt man diese Zeichen Langzeichen.

Im Zuge der Reform wurden sie zu den sogenannten Kurzzeichen vereinfacht. Diese Vereinfachung brachte zwar den Vorteil, dass sich die Kurzzeichen nun (auch im Hinblick auf ihre elektronische Verarbeitung) leichter schreiben lassen konnten. Der Nachteil war allerdings, dass man die vereinfachten Zeichen nun leichter verwechseln und so schwieriger lesen konnte.

Die zweite große Neuerung, die die Reform brachte, war eine Anpassung der Schreibrichtung an westliches Schreiben. Seither wird häufig nicht mehr von oben nach unten geschrieben, sondern von links nach rechts.

Pinyin – Chinesisch in lateinischen Buchstaben

Jedes Schulkind in China lernt aber nicht nur die Zeichen lesen und schreiben; es lernt auch eine Umschreibung der chinesischen Schriftzeichen im lateinischen Alphabet. Diese Umschreibung heißt Pinyin.

Pinyin oder auch 漢語拼音方案 ist die offizielle Umschreibung des Chinesischen und seit 1957 in Gebrauch. In der Regel werden auch die fünf Töne des Chinesischen in Pinyin mitnotiert, so dass die Aussprache leichter fällt.

Lesen Sie hier einige Beispiele für Schriftzeichen und ihre Romanisierung:

Beispiele für Schriftzeichen und ihre Umschreibung in Pinyin

Schriftzeichen Pinyin Deutsch
eins
èr zwei
sān drei
男人 nán rén Mann
女人 n ǚ rén Frau
小孩 xiǎo hái Kind

Lernen mit einem chinesischen Wörterbuch

Im Chinesischen gibt es kein Alphabet, das Sie so lernen könnten, wie Sie das aus anderen Sprachen gewohnt sind. Wie aber arbeiten Sie dann mit einem chinesischen Wörterbuch?

In chinesischen Wörterbüchern sind die Schriftzeichen nach Radikalen gruppiert und angeordnet.

In einem Wörterbuch lassen sich im Durchschnitt 10.000 Zeichen finden. Jedes dieser Zeichen hat eine oder mehrere Bedeutungen. Diese einzelnen Zeichen setzen sich wiederum zu Wörtern zusammen. Das Chinesische kennt aber auch Wörter, die nur aus einem Zeichen bestehen. Viele Wörter werden aus zwei Zeichen gebildet.

In der jüngsten Vergangenheit lässt sich ein Trend zu immer längeren Wörtern feststellen, die aus immer mehr Zeichen zusammengesetzt werden.

Wie viele Schriftzeichen muss ich lernen?

Das umfangreichste Wörterbuch in China listet rund 56.000 Schriftzeichen auf. Ein durchschnittliches Wörterbuch umfasst aber nur 10.000 Zeichen.

Keine Angst, Sie müssen nicht 10.000 einzelne Zeichen beherrschen, um sich in China orientieren und verständigen zu können.

Um eine Zeitung oder ein Buch lesen zu können, sollten Sie rund 3.000 Zeichen kennen und erkennen können. Mit dem Wissen der 3.500 am häufigsten gebrauchten Zeichen werden Sie über 90 Prozent aller geschriebenen Texte verstehen können.

Viel Spaß beim Lernen der chinesischen Zeichen!

Quelle: Sprachenlernen24

Chinesische Schrift
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...